Hallo alle miteinander!

Wie ihr vielleicht wisst arbeite ich als Betreuungskraft 87b in einem Pflegezentrum. Meine berufliche Laufbahn begann aber vor vielen, vielen Jahren ganz klassisch in der Pflege. Damals habe ich als stellvertretende Stationsleitung in einem Pflegeheim gearbeitet und so ist es dann auch nicht verwunderlich das ich mich auch heute noch viel mit dem Thema Gesundheit beschäftige. ☺

Heute möchte ich euch gerne für das Thema Diabetes Typ II sensibilisieren . 

Leider stelle ich immer wieder fest das diese Stoffwechsel Erkrankung viel zu selten oder zu spät diagnostiziert wird. Dabei haben wir in Deutschland eine hohe Dunkelziffer unerkannt Diabetiker und die Folgen können bitter sein. Da wären u .a :

  • Blindheit auf Grund von Durchblutungsstörungen der Netzhaut
  • Durchblutungsstörungen 
  • Herzinfarkt und Schlaganfall 
  • Diabetischen Fuß aufgrund von mangeldurchblutung

Das sind nur einige Folgen die sich ergeben können.

Grundsätzlich kann jeder, egal welcher Altersstufe, eine Diabetes Typ II bekommen. Allerdings steigt das Risiko ab 40+ deutlich an und ich plädiere dafür das jeder spätestens dann seine Blutzucker Werte im Auge behält . 

Jeder kann sich in einer Apotheke ,  einem Sanitätshaus oder übers Internet bei einem Anbieter ein Blutzuckermessgerät kostenlos besorgen. Meistens sind 10 Teststäbchen dabei und das reicht aus um über ein paar Tage morgens nüchtern den Blutzucker zu messen.

Hier mal eine Übersicht:

Den HbA Wert kann man auch gut bei einer Routine Blutuntersuchung beim Arzt mitbestimmen lassen.

Ich selber habe ein „Metabolisches Syndrom“, also eine Vorstufe der Diabetes Typ II. Diagnostiziert wurde es nur weil ich Symptome an mir beobachtet hatte und meinen Hausarzt mehr oder weniger gezwungen habe einen Glykose Stresstest zu machen. Seitdem nehme ich 2x täglich Metformin ein und achte auf meine Ernährung. Das tue ich ja sowieso im Rahmen meiner Gewichtsreduktion aber ich achte zusätzlich auf die Glykämische Last einzelner Lebensmittel. 

Meine Werte sind absolut ok , also im Normalbereich, wobei ich aber für den Rest meines Lebens ein hohes Risiko habe eine Diabetes zu bekommen. Das möchte ich natürlich vermeiden. 🙄

Deswegen kommt hier eine Darstellung einer Lebensmittelpyramide an der sich jeder orientieren kann.

Ich werde in der nächsten Zeit immer mal wieder etwas zu diesem Thema schreiben, wobei ich ausdrücklich darauf hinweisen möchte das ich weder Ärztin noch Ernährungsberaterin bin. Mein Wissen habe ich durch Schulungen, lesen entsprechender Literatur und eigenen Erfahrungen erworben. Bitte wendet euch unbedingt an einen Arzt wenn ihr einen Verdacht habt das eine Diabetes vorliegen könnte.

Passt gut auf euch auf!!

Liebe Grüße von Andrea 

Advertisements